Kopernikus-Gymnasium
Lintorf

Vielfalt und Anspruch

Kunst

Exkursion des Leistungskurses Kunst: KÖLN vs. DÜSSELDORF

 

Unser Leistungskurs Kunst besuchte am 16.3.2018 ganztägig zwei renommierte Sammlungen im Rheinland um der Kunst willen und um sich auf das Abitur vorzubereiten. Zunächst ging es nach Düsseldorf, wo der LK mit Boltanskis Installation in Berührung kam, danach wurde der Unterschied von Skulptur/Plastik und Installation auch bei der zeitgenössisch-politischen Hirschhorn-Installation  Intensif-Station studiert. Diese Installation war trotz der Baumarkt-Ästhetik sicherlich drastisch genug, um im Gedächtnis zu bleiben. Auch in dem mit grellem LED-Licht überfluteten Raum von Pamela Rosenkranz bekam der Begriff „Wirkung auf den Betrachter“ eine physisch spürbaren Bezug (s. Kachel Startseite). Leider war die sehr fordernde Installation von Thomas Saraceno (das begehbare Netz) leider nur für die Männer des TÜV und der Schweizer Firma geöffnet, die Wartungsarbeiten durchführten. Für normale Besucher war der Teil leider geschlossen. Pläne, die Installation mit Hilfe eines geliehenen Monteursanzugs im trojanischen Stil zu entern wurden mit Blick auf mögliche Hausordnungen und den engen Zeitrahmen als interessant, aber irrig, verworfen. Somit blieb nur der Kick, seine arachnophoben Vorurteile im Raum der Spinnennetze überprüfen zu können.

Kunst Exkursion 2018-2.jpeg

 


Im zweiten Teil ging es mit dem Zug nach Köln zum Museum- Ludwig, in dem klassischerweise Pop-Art das Rückgrat der ständigen Sammlung bildete. Neben der Postmoderne war auch ein kurzer Ausflug in den abiturrelevanten Bereich der Moderne (Picasso) und zum Kölner Maler Gerhard Richter Teil des Programms, der mit drei Arbeiten vertreten war (s. Bild oben). 

Am Ende traf sich der LK dann zum „Frühstück“ um die Ergebnisse/Erlebnisse zu besprechen.


SUN


 


8a: Kunstunterricht im „Spinnennetz“ der Kunstsammlung NRW
 
 
Am 23. November 2017 ging es für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a zusammen mit Klassenlehrer und Förderlehrerin in luftige Höhen. Nicht nur bei der zunächst gebuchten Führung, sondern auch im praktischen Sinn. Der Künstler Thomas Saraceno hat im K 21 in der obersten Geschossdecke ein riesiges Stahlnetz gespannt. Und auf dem dürfen bis zu zehn Menschen zehn Minuten lang ausprobieren ob sie Höhenangst haben. 
Selten ist Kunst so unmittelbar und schwindelerregend erfahrbar. (SUN)
 
Spinnennetz.jpeg
 

 

Zwei Preise beim europäischen Wettbewerb mit Comics zum Thema "Der Pokemonfänger (Rattenfänger)" 


Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe haben mit ihren selbst gezeichneten Comics zwei zweite Preise in der Kategorie "Sagengestalten heute" gewonnen. 

 

In den in Partnerarbeit sehr detailliert gezeichneten Bildergeschichten, stürzt der Rattenfänger zu Hameln durch ein Zeitportal in unsere Gegenwart. Dort fängt er nach einer Verwandlung keine Ratten mehr, sondern Pokemons, um den Eltern einen Dienst zu erweisen. Als diese ihre versprochene Belohnung schuldig bleiben, passiert Unvorstellbares ... Schaue selbst, was Moritz und Wilke sowie Kristina und Joy gemeinsam gezeichnet haben!  (KRS)

 

 (Klick = Stopp)


 


 

Das Fach Kunst wird an unserer Schule in den Jahrgängen 5, 6, 8, sowie ein halbes Jahr in der 9. Klasse unterrichtet. Hierbei steht die Förderung und Entwicklung des bildhaften Denkens und der Vorstellungskraft im Vordergrund. Dies geschieht mittels der klassischen Kunstgattungen Grafik, Malerei, Plastik und auch der Architektur im Bereich des Modellbaus sowie in Teilen der Fotografie. In jedem Jahrgang werden auch begleitend Werke der Weltkunst betrachtet und beschrieben.

 

Ab der 8. Klasse treten die Beobachtung der Natur und deren Darstellungsmittel wie zum Beispiel verschiedene Verfahren der perspektivischen Zeichnung und der Proportionslehre in den Mittelpunkt des Unterrichts. Auch Entwurf und Bau von Architekturmodellen gehören dazu. Ebenso wird zunehmend „Nach der Natur“ gezeichnet und gemalt.

 

In der Klasse 9 gehen wir über in die Vorbereitung des Kunstunterrichts der Oberstufe. Parallel zur Produktion von Kunst werden erste Schritte zur Interpretation von Kunstwerken aller Gattungen erprobt, um einen Überblick der Möglichkeiten zum Verständnis künstlerischer Ausdrucksformen zu erhalten.

 

Mit der Oberstufe ab Klasse 10 wandelt sich der Kunstunterricht dahingehend, dass sowohl die künstlerische Praxis als auch die Kunstwissenschaft einen Beitrag zur kulturellen Bildung leisten. Neben dem künstlerischen Schaffen in Grafik, Malerei und Plastik stehen die Methoden der Bildanalyse von Kunstwerken verschiedener Epochen und künstlerischer Intentionen.

 

Bei uns besteht die seltene Möglichkeit, Kunst als Leistungskurs zu wählen, was bedeutet, dass wir die praktischen und theoretischen Themen vertiefen können, wobei wir natürlich auch an die Vorgaben des Zentralabiturs gebunden sind. Hieran schließen sich Besuche von Museen an. Diese sind für unser Fach ebenso unerlässlich, um am Ende ein erfolgreiches Abitur absolvieren zu können.

 

Kopernikus Gymnasium Lintorf Newsletter